Mit mglichst wenig Zucker auszukommen, wird mit der Zeit immer einfacher Der Krper gewhnt sich das Verlangen danach einfach ab, wenn man wenig nascht Jetzt wrde mir wahrscheinlich schlecht werden, wenn ich auf einmal eine ganze Tte Gummibrchen essen msste so wie frher ohne Probleme Das Genieen rckt wieder in den Vordergrund F r den Preis ist es okay Allerdings hatte ich etwas mehr wissenschaftlichen Inhalt, Nachweise, Zusammenh nge etc erwartet.In dem Buch steht eigentlich nichts, was man selbst schon ber die Wirkung von Zucker wei Das Buch ist allerdings leicht verst ndlich geschrieben und schnell durchgelesen.Durch ein Lektorat ist die bersetzung wohl nicht gegangen Die Rechtschreib Grammatikfehler nerven beim Lesen etwas. Als Einstieg in das Thema Zucker, und wie dieser unsere Ernhrung beeinflusst, ist das Buch durchaus zu empfehlen Fr vertiefte Kenntnisse sind natrlich Fachbchern vorzuziehen, aber die Zusammenhnge zwischen Blutzucker und Insulinausschttung werden trotzdem verstndlich und nachvollziehbar erklrt. Das Thema zuckerfreie Ern hrung interessiert mich schon l nger gerade wenn man mit Low Carb Erfahrung hat, ist der Schritt eigentlich nicht weit Neben den theoretischen Hintergr nden gefallen mir hier vor allem die vielseitigen und leckeren Rezeptideen Vom Fr hst ck bis zum Abendbrot bleibt kein Wunsch aus, plus dann noch 10 ausgefallene Desserts und zuckerarme Naschereien Sch ne Anleitung Alles was drin steht , ist l ngst bekannt Ich hatte gehofft mehr Infos zu bekommen Auch unter einem 4 Wochen Plan hatte ich mir was anderes vorgestellt, n mlich einen Plan oder wenigstens eine Liste Nicht ein normales Kapitel.Immerhin sind die Rezepte ok. Das Buch ist sehr oberfl chlich geschrieben Alles was drin steht, wusste ich vorher schon.Wenn man Fruktose nicht vertr gt, findet man keine L sungen in diesem Buch. Zuckerfreie Ern hrung und zuckerfreies LebenZuckerfrei einkaufen, zuckerfrei kochen, f r immer zuckerfrei lebenber die letzten f nf Generationen hat sich der Zuckerkonsum pro Kopf in Deutschland vonKilogramm j hrlich kontinuierlich auf zuletztKilogramm Zucker j hrlich pro Person erh ht Dieser gewaltige Anstieg um das mehr als das Zehnfache liegt zum einen an den modernen Herstellungsverfahren f r industriellen Zucker, aber auch daran, dass es keine Maximalgrenze f r Zucker in unserer Nahrung gibt Der k nstliche Appetitanreger wird darum gerne allem beigemischt, was man heutzutage im Supermarkt findet Dabei sind die negativen Auswirkungen auf unseren K rper gewaltig Der Blutzuckerspiegel f hrt Achterbahn und l sst uns dementsprechend zwischen Hei hungerattacken, Energiesch ben und Konzentrationsschw chen pendeln Auch der Insulinspiegel und das Herz Kreislauf System werden unn tig belastet Nicht ohne Grund nehmen Diabeteserkrankungen rasant zu und treten in immer j ngerem Alter auf Herzinfarkte, Schlaganf lle und Krebs nehmen derweil die ersten Pl tze unter den h ufigsten Todesursachen unserer Gesellschaft ein Beides wird nicht zuletzt mit ungesunder Ern hrung, vor allem durch zu viel Zucker, in Verbindung gebracht Auch bei der Entstehung von bergewicht ist nicht unbedingt das konsumierte Fett schuld, wie uns lange weisgemacht werden sollte, sondern stattdessen ein berma an Kohlenhydraten wozu insbesondere Zucker z hlt , welches unsere Fettzellen erst aufschlie t und aufnahmef hig f r unliebsame Speckpolster macht Man sollte also meinen, dass das wei e Gold Zucker bei uns Verbrauchern inzwischen eine Menge seiner S e eingeb t haben m sste Doch abgesehen von Kariesgefahr gibt es im kollektiven Bewusstsein kaum einen bitteren Beigeschmack beim Zuckergenuss Unsere Kinder bekommen t glich ihre Dosis und auch wir bestellen weiterhin fr hlich Coca Cola Wenn wir statt der s en Brause einen Liter Wasser undSt ck W rfelzucker serviert bekommen w rden, w ren wir wohl gewaltig angewidert Aber genau so viel steckt drin in der klebrigen Brause sowie den meisten anderen Erfrischungsgetr nken mit und ohne Zisch zB in Red Bull, Schweppes, und sogar in vermeintlich gesundem Orangen Nektar Unsere Geschmacksnerven gew hnen sich mit der Zeit an den unnat rlich hohen Zuckergehalt, vor allem wenn wir seit Kindertagen nichts Anderes kennen Unser K rper ist jedoch nicht auf solche kristallinen Kalorienbomben ausgelegt, auch wenn Zucker eine sehr g nstigste Zutat f r Nahrungsmittelhersteller ist, uns unbewusst noch hungriger macht und auf diese Weise den Verkauf f rdert Industriell hergestellter Zucker wird dementsprechend gerne vielen von sich aus berhaupt nicht s en Produkten beigemischt, wo wir ihn am wenigsten erwarten w rden, z B in So enbindern, Salatdressing und sogar in Babynahrung Mit diesem Buch soll auf das versteckte berma an Zucker aufmerksam gemacht werden, damit wir unsere Ern hrung gesund und lecker mit m glichst wenig Industriezucker gestalten k nnen Ein wenig physiologisches Hintergrundwissen zur Volksdroge Zucker und ihren assoziierten Gesundheitsrisiken ist daher genauso Bestandteil dieses Buches wie die praktischen Tipps f r den Alltag, die unser Einkaufs und Konsumverhalten ohne Zucker betreffen Au erdem gibt eszuckerfreie Rezepte zum Nachkochen, die vom Fr hst ck bis zum Abendessen kein Lieblingsgericht auslassen Denn Zucker reduzieren bedeutet nicht hungern zu m ssen im Gegenteil Der Blutzuckerspiegel schwankt weniger stark und Hei hungerattacken geh ren damit bald der Vergangenheit an Zucker zu reduzieren ist daher auch der richtige Schritt, wenn abgenommen werden soll Wie das genau funktioniert, wird im Ern hrungsplan ohne Zucker mit vielen weiteren Di t Tipps zu zuckerfreier Ern hrung gezeigt Guten Appetit zu zuckerfreier Ern hrung und viel Erfolg beim Leben ohne Zucker Es ist erschreckend wie viel Zucker doch in vielen Lebensmitteln steckt Mit diesem Buch habe ich es geschafft, die ganzen Quellen von Zucker zu erkennen und vor allem zu reduzieren Es ist erstaunlich wie viel besser es mir jetzt geht.